§ 3 NÖ Hundehaltegesetz – Auffällige Hunde

(1) Auffällig ist ein Hund, bei dem auf Grund folgen der Tatsachen von einer Gefährlichkeit auszugehen ist:

1. Der Hund hat einen Menschen oder ein Tier durch Biss schwer verletzt, ohne selbst angegriffen oder dazu provoziert worden zu sein, oder
2. der Hund wurde zum ausschließlichen oder überwiegenden Zweck der Steigerung seiner Aggressivität gezüchtet oder abgerichtet.

(2) Die Auffälligkeit eines Hundes ist von der Gemeinde, in der der Hund gehalten wird, mit Bescheid festzustellen, wenn ihr Tatsachen im Sinne des Abs 1 bekannt werden. Ab dem Zeitpunkt der Rechtskraft des Bescheides hat der Hundehalter oder die Hundehalterin binnen sechs Monaten die Nachweise gemäß § 4 Abs. 1 Z. 2 bis 6 vorzulegen.

zu § 4 Anzeige der Hundehaltung

zur Übersicht NÖ Hundehaltegesetz